Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

lilienweisz, adj.

lilienweisz, adj.
weisz wie eine lilie:
der ritter küszt auf seinen knien
die kleine lilienweisze hand.
Wieland 21, 24;
ihr reizendes gesicht, von andacht sanft durchglühet,
wird plötzlich lilienweisz, und lodert gleich geschwind
noch röther auf.
171;
(Amor) mit goldnen flügeln
an den runden lilienweiszen schultern.
10, 31;
hör, lilienweiszes täubchen,
hör meinen seufzer an.
Fr. Müller 1, 353;
er trug eine jacke von gelbem flanell,
und eine liljenweisze schlafmütz.
H. Heine 15, 246;
als subst. neutr.:
sie kamen, schön wie der mai, mit ewig blühenden wangen,
gekleidet in glänzendes lilienweisz.
Wieland 23, 289 (Oberon 12, 70).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1880), Bd. VI (1885), Sp. 1026, Z. 16.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
lichterdampf linksgang
Zitationshilfe
„lilienweisz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/lilienweisz>, abgerufen am 06.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)