Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

luftgestalt, f.

luftgestalt, f.
gestalt die nur luft ist, ohne reale existenz: wie sehnlich wünschte sie den gatten weg: denn die luftgestalt des freundes schien ihr vorwürfe zu machen. Göthe 17, 131; wenn ich nicht nach und nach, meinem naturell gemäsz, diese luftgestalten und windbeuteleien zu kunstmäszigen darstellungen hätte verarbeiten lernen, so wären solche aufschneiderische anfänge gewisz nicht ohne schlimme folgen für mich geblieben. 24, 77; meine titanischen ideen waren nur luftgestalten, die einer ernsteren epoche vorspukten. 29, 216;
diesz holde weib, das nur die luftgestalt
von einem engel schien.
Wieland 22, 148 (Ober. 4, 7);
auf des meeres riesenwogen schwebte
vor mir hingehaucht dein holdes bild;
an den schroffen felsenschädeln bebte
es in luftgestalten traurig mild.
Seume ged. 31;
dem ausgestreckten arm, dem offnen mund entweichet
die schöne luftgestalt.
Gotter 2, 82.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1881), Bd. VI (1885), Sp. 1254, Z. 5.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
linkseitig lumpenmann
Zitationshilfe
„luftgestalt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/luftgestalt>, abgerufen am 23.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)