Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

luftloch, n.

luftloch, n.
loch, durch welches die luft zutritt hat: luftloch, aestuarium, spiramen, spiramentum cavernae, luftlöcher, respiramina Maaler 275ᶜ; die luftlöcher eines kellers, eines getraidebodens, eines gefängnisses: (der unmensch hat leute) in das narrenhausz .. einsperren, .. die luftlöcher und schränz genau verstopfen, und durch subtrahirung communis aeris, wie auch durch entziehung der respiration, .. ängstigen lassen. Werth. deduct. 240; es werden luftlöcher ins eis geschlagen; luftloch bei wasserleitungen ein aufrechtstehendes rohr, dasz dadurch die luft, wenn sie beim mundloche mit eingeschlupft, wieder ausfahren könne. Eggers kriegslex. (1757) 2, 88; luftloch in festungen, die öffnung, welche sich oben in dem hauptgewölbe befindet, das an einem thore zunächst am ausgange auf die brücke liegt, und welche dazu dient, granaten und andere feuerwerke auf den feind zu werfen, wenn er sich des thores bemächtigen will. ebenda; luftlöcher bei den minierern, diejenigen löcher, welche man in die hauptgänge der gegenminen macht, damit die luft durchstreichen kann. Jacobsson 2, 644ᵃ; luftloch, pore, bei organischen wesen: hätten doch eines ieden baumes und krautes wurzeln besondere luftlöcher, welche nur den ihnen dienenden saft der erde in sich saugten, nichts ihnen schädliches aber in sich lieszen. Lohenstein Arm. 2, 1458ᵃ; luftlöcher verschiedener fische noch auszer den kiemen, die dazu dienen die eingeathmete luft auszulassen, auch sind die ringe des hinterleibs der insecten an den seiten mit luftlöchern versehen. Nemnich 4, 1345; luftloch, von der die luft schöpfenden lunge des menschen: derhalben ist die lung nur das luftloch, und wer aus der lungen redet, der redet luft .. wer aber ausz dem herzen redt, dem ist ernst. Agr. spr. 119ᵃ; luftloch für eine enge gelegenheit zum entschlüpfen: weh! wir sind gefangen, gerädert, wir sind geviertheilt! viele tausend husaren, dragoner und jäger sprengen um die anhöhe und halten die luftlöcher besetzt. Schiller räuber 2, 3.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1881), Bd. VI (1885), Sp. 1259, Z. 11.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
linkseitig lumpenmann
Zitationshilfe
„luftloch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/luftloch>, abgerufen am 27.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)