Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

lusthebel, m.

lusthebel, m.
eine aus einem balken gebildete, hebelartige schaukel, wippe: und so standen hier in gehörigen entfernungen zusammengeordnet, das grosze schaukelrad, wo die auf- und absteigenden immer gleich horizontal ruhig sitzen bleiben, andere schaukeleien, schwungseile, lusthebel, kegel und zellenbahnen und was nur alles erdacht werden kann, um auf einem groszen triftraum eine menge menschen verschiedentlichst und gleichmäszig zu beschäftigen und zu erlustigen. Göthe 21, 143.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1881), Bd. VI (1885), Sp. 1338, Z. 77.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
lumpenleute lügengeist
Zitationshilfe
„lusthebel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/lusthebel>, abgerufen am 02.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)