Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mumpfeln, mümpfeln, verb.

mumpfeln, mümpfeln, verb.
kauen, wie ein zahnloser, vgl.mummeln 3 sp. 2663; in Augsburg mumpfeln, mit verschlossenem munde etwas kauen, gesagt von alten zahnlosen leuten. Birlinger 340ᵃ; das alter hat keinn andern stütz, dann essen und trinken, da können sie den ganzen tag nagen und kifen, dasz sie jhr alter trösten mit jrem mümpflen. Agr. spr. 312ᵇ. das niederd. mumpeln aber steht wie mummeln 2, leise oder heimlich reden, mussitare: man mumpelt darvan, es schleicht davon ein gerückt herum, man sagt es sich einander in die ohren. brem. wb. 3, 201.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 14 (1885), Bd. VI (1885), Sp. 2668, Z. 74.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mückendreck
Zitationshilfe
„mümpfeln“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/m%C3%BCmpfeln>, abgerufen am 08.05.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)