Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mündchen, n.

mündchen, n.
1)
kleiner, zierlicher mund: das mündchen eines kindes, der geliebten;
er nannte sie mein lieber schatz,
mein engelchen, mein kindchen,
und gab ihr manchen feuerschmatz
aufs kleine, rothe mündchen.
Hölty 22 Halm;
du hassest, hassest mich sogar,
so spricht dein rothes mündchen;
reich mir es nur zum küssen dar.
H. Heine 15, 96;
mädchen mit dem rothen mündchen.
160.
vgl. mündlein.
2)
mündchen, küszchen Stieler 1308. vgl.mäulchen, sp. 1308.
3)
mündchen, name der blasenschnecke, bulla verrucosa. Nemnich 1, 719.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 14 (1885), Bd. VI (1885), Sp. 2685, Z. 18.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mückendreck
Zitationshilfe
„mündchen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/m%C3%BCndchen>, abgerufen am 26.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)