Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

münzpfenning, m.

münzpfenning, m.
hiesz in preuszischen landestheilen seit 1820 bis 1873 der leichte pfennig (360 auf den thaler) im gegensatz zu dem früheren schwereren (288 auf den thaler). ebenso münzgroschen der leichte groschen (silbergroschen, 30 auf den thaler) im gegensatz zu dem früheren schweren oder guten groschen (24 auf den thaler). vgl. dazu unter münze 2 sp. 2703.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 15 (1885), Bd. VI (1885), Sp. 2710, Z. 28.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mückendreck
Zitationshilfe
„münzpfenning“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/m%C3%BCnzpfenning>, abgerufen am 07.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)