Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

müsziggang, m.

müsziggang, m.
otium. neben der mhd. form müeʒecganc:
du solt vliehen müeʒekeit:
suoche der hende arbeit.
verlâʒ machet die sêle kranc,
unkunst ziuhet müeʒecganc.
spiegel der tugend in den altd. blättern 1, 92, 104,
steht die vom subst. musze gebildete form muoʒganc, gang, verweilen in unbeschäftigtheit, die noch im 16. jahrh. vorkommt: musz oder muszgang oder mussigkeit, ocium. voc. inc. theut. o 3ᵃ; ocium, muszgang Dief. 392ᶜ; gewöhnlich in tadelndem sinne (vgl. dazu unten müsziggänger): wer fressen, saufen, spielen, tanzen, muszgang, unkeuscheit treibt. Luther krit. gesamtausgabe 1, 252, 26;
muszgang ist ein unfruchtpar acker.
fastn. sp. 1154;
umgelautet:
ade, ade, du fehrst davon,
der muͤszgang gibt kein andern lohn.
E. Alberus Esop 90ᵃ;
seit dem 16. jahrh. hat sich müsziggang festgesetzt, auch müssiggang geschrieben, vergl. dazu müszig und müszigen im eingange: müssiggang, desidia, cessatio, otium. Maaler 294ᵃ; die zeit mit müssiggang verlieren, sein zeit übel oder nit wol anlegen, terere otia. ebenda; müssiggang leret viel böses. Sir. 33, 28; es ist der müssiggang nicht allein vor sich selbst sünde, sondern ist auch eine ursache zu allerlei sünden, müssiggang ist aller laster anfang, und des teufels ruhebank. Schuppius 339; die sittenlehre der religion droht den stillen lastern, dem neide, dem geize, der verleumdung, der lieblosigkeit, dem müsziggange, der unmäszigkeit und weichlichkeit .. strafen. Gellert 6, 93; (die Griechen) machten den müssiggang und die gleichgültigkeit zum beneideten loose des götterstandes. Schiller hist.-krit. ausg. 10, 328; tausend rasereien, die der müsziggang ausheckt. 3, 523; man beneidete die wunderlichen gesellen (die zigeuner), die in seligem müsziggange alle abenteuerlichen reize der natur zu genieszen berechtigt sind. Göthe 19, 36; weil er nur dem müsziggang und guten essen nachzog. Hebel 2, 70;
vil laster sich einmüschen seyen,
als hochfart, unkeüsch, müssiggang,
aller untugent anefang.
H. Sachs fastn. sp. 1, 28, 207;
für faulenzen und müssiggang,
da hüt dich für dein lebenlang.
E. Alberus Esop 90ᵃ;
müsziggang verderbt die jugend.
ungeübt, verschält die tugend.
Fleming 468;
ein thor sucht blindlings ruhm im labyrinth der schande,
im müsziggange ruh, und zärtlichkeit in brunst.
Hagedorn 1, 33;
ein haus unnützer diener ..,
die ihm im wege stehn, und ihm und seinen pferden
am müsziggange gleich, und gleich an geilheit werden.
Gellert 2, 9;
der mensch, zu fleisz und arbeit träge,
fällt auf des müszigganges wege
leicht in das netz des bösewichts.
136;
und hat er seinen lebenslauf
in müssiggang vollbracht.
Blumauer 1, 74;
müsziggang
ist aller laster anfang.
Simrock sprichw. 387;
verstärkt der faule müsziggang:
der faule müssiggang ist, Venus, dein agent.
ein groszes was du hast, hat er dir zugewendt.
Logau 1, 212, 81;
ungewöhnlich ein plural: was geben die müssiggäng anders als laster? Schuppius 751; müsziggang mit langeweile in éiner bedeutung gesetzt: so gehts, wenn man so lang nicht dran war, aus langer weile jagt, aus müsziggang bücher liest, die die kerls in müsziggang gemacht haben. Klinger Otto 39, 32.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 15 (1885), Bd. VI (1885), Sp. 2779, Z. 39.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mückendreck
Zitationshilfe
„müsziggang“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/m%C3%BCsziggang>, abgerufen am 17.06.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)