Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mütschel, f.

mütschel, f.
wie mutsche, mütsche, ein backwerk: spira, ein brätschel, mutschel. Dasyp.; collyra, brot für kinder, als mütscheln, prätzlen, offladen, küchlin und dergl. ebenda; der solte dem andern ain guete neubachne mutschel kaufen. Zimm. chron. 4, 30, 2; mutschel, stella Frischlin nomencl. 282; bair. das mütschelein, art feinen bäckerbrotes. Schm. 1, 1700 Fromm., mhd. mütschelîn; in mancherlei abweichenden formen, die zum theil als nasalierte den versuch machen, das wort an mund anzulehnen: artocopus, mutschel, muntschel, mundschelle, mytzel Dief. 51ᶜ; artocopus, mutschell nov. gloss. 36ᵃ; im Elsasz mitschel, brot von gewöhnlichem teige, klein und rund. Frommann 4, 473; für desz hauszherrn tisch die kleinen brot, mitscheln, semmeln, fladen, eierkuchen, aschenküchlein und dergleichen. Sebiz feldb. 25; mach darnach kleine kügelin oder brotmitschlen darausz (aus gestoszenen mandeln). 388.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 15 (1885), Bd. VI (1885), Sp. 2803, Z. 22.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mückendreck
Zitationshilfe
„mütschel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/m%C3%BCtschel>, abgerufen am 08.05.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)