Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mütterlich, adj. und adv.

mütterlich, adj. und adv.
der mutter eigen oder gemäsz, ahd. muoterlîh, mhd. müeterlîch: maternalis, mutterlich, nd. moderlick Dief. 351ᵇ; muterlich, maternus, materne. voc. inc. theut. o 3ᵃ; einer mutter zugehörig: daʒ di wile daʒ edele megetin in der wigen lag unde von mutirlichin brustin di spise zu nemene phlag. Ködiz 11, 25;
dank der mütterlichen hand,
die den kelch uns mischet!
Herder z. litt. 4, 70;
o, umschlinge
mit deinem arm die mütterliche brust!
Schiller Phöniz. v. 278;
den alten diener hab ich ausgesendet, ..
der, ihrer (der tochter) stillen zuflucht sie entreiszend,
zurück an meine mütterliche brust
sie führt.
braut von Messina v. 1389;
bildlich von der erde:
(der traubensaft) schwellet hier
den mütterlichen busen dir,
und kochet und gähret, bis feuergeist
dir aus den gesegneten brüsten fleuszt.
Blumauer 1, 34;
einer mutter eigen, von empfindungen und innern eigenschaften und deren ausdruck: das mütterliche herz, affectus, animus maternus Stieler 41; jr mütterlich herz entbrand uber jren son. 1 kön. 3, 26; schon seit geraumer zeit hatte sie mich mit einer vorzüglichen gütigkeit angesehen, welche ich einer mütterlichen gesinnung beimasz. Wieland 2, 31; ein bild der ehelichen und mütterlichen liebe. Herder zur phil. 4, 89; zum erstenmal sieh das unnennbar holde, weibliche und mütterliche lächeln, zum erstenmale höre die elterliche stimme. J. Paul uns. loge 1, 43; die .. mütterliche freude. Hesp. 1, 264; mütterliche warnung. Gotter 1, 85;
dar umbe ich tiure dich beswer
bî müeterlîcher triuwe.
Partenopier 6661 Bartsch;
mein leib (spricht Maria) ist lebentiger tod
von rechter muͤterleicher not.
Erlauer spiele 6, 139 Kummer;
die regung mütterlicher triebe.
Hagedorn 3, 72;
um das pfand, das sie verloren,
seufzt die mütterliche treu.
Gotter 1, 184;
der kleine Hüonnet, das schönste mittelding
von mütterlichem reiz und väterlicher stärke.
Wieland 23, 139 (Oberon 9, 25);
o sehen sie mit mütterlichen blicken
was, unsre innige verehrung auszudrücken,
wir ihnen darzubringen wagen, an!
Schiller hist.-krit. ausg. 1, 48;
in der mütterlichen hut.
Uhland ged. 64;
in bezug auf abstammung und verwandtschaft: mich .. der aufsicht und pflege meines mütterlichen groszvaters Proteus zu überlassen. Wieland 27, 53; das sind meine lieben basen mütterlicher seits. Hauff Lichtenstein 1, 25;
ich bin Menöceus tochter; meinen bruder
nennt Kreon sich von mütterlicher seite.
Schiller Phöniz. v. 11;
muterlich erb, matrimonium. voc. inc. theut. o 3ᵇ; das muͤterlich und vätterlich gut ist durch hin gericht, res maternae atque paternae absumptae. Maaler 294ᵇ; mütterliches eigentum, bona materna. Stieler 26;
sprachs, und trat zur kommode, der blankgebohnten von nuszbaum, ..
zwar altmodischer form, doch werth als mütterlich erbstück.
Voss Luise 2, 98;
kurz das mütterliche, das erbtheil von mutter seite her: aber mein mütterliches wurde mir so grausam vorenthalten. J. Paul Siebenk. 1, 132;
der herzog fleht ihn (den könig) um sein mütterliches,
er habe seine jahre voll, es wäre
nun zeit, auch land und leute zu regieren.
Schiller Tell 2, 2;
mütterliche erde, mütterliches land, erde oder land als mutter der darauf geborenen menschen, oder als wohnsitz ihrer mütter, vergl. muttererde, mutterland:
weitentfernt von seinem leichenhügel,
traur ich einsam hier am Leinestrand!
wehe meine klag, auf schnellem flügel,
Zephyr, in mein mütterliches land!
Hölty 62 Halm;
dasz der mensch zum menschen werde,
stift er einen ewgen bund
gläubig mit der frommen erde,
seinem mütterlichen grund.
Schiller das eleus. fest;
frei auf mütterlichem grund behaupte
der Brandenburger sich.
H. v. Kleist prinz Friedr. von Homburg 5, 7;
mütterlich in bezug auf die muttersprache: der kranwitpaum haiʒt in meiner müeterlaichen däutsch ain wechalter. Megenberg 325, 23; hab ich mir ... mit mutterlicher zungen zuͦ schriben von dises gotzhus stiftung, anvang und mittel ... fürgenomen. Oeheim chron. von Reichenau 1, 23;
die sprache, die ich vierzig jahr gelernt,
mein mütterliches englisch, soll ich lassen.
Shakesp. Richard II 1, 3 (my native english);
mütterlich adverbial, mhd. muoterlîche: sondern wir sind mütterlich gewesen, bei euch, gleich wie eine amme jrer kinder pfleget. 1 Thess. 2, 7; es mütterlich mit einem meinen, mütterlich gegen iemand sein, matris loco esse, matrem referre. Stieler 41; mütterlich lieben, matris instar alicui favere. 42; mütterlich bot sie (die erde) ihrem letzten künstlichen geschöpf die hand. Herder zur phil. 4, 131;
sælic müeʒt ir iemer sîn,
daʒ ir sô muoterlîche tuot
an manegem ellenden recken guot.
Dietrichs flucht 4931;
der geist des herrn den dichter zeugt,
die erde mütterlich ihn seugt.
Stolberg 1, 174;
der weihnachtsbaum war mütterlich geschmückt.
Göthe 4, 20.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 15 (1885), Bd. VI (1885), Sp. 2821, Z. 46.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mückendreck
Zitationshilfe
„mütterlich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/m%C3%BCtterlich>, abgerufen am 17.06.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)