Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

machtlos, adj. und adv.

machtlos, adj. und adv.
ohne macht.
1)
ohne körperkraft: machtlosz der kreft, invalidus, debilis. voc. inc. theut. n 3ᵃ; machtlosz machen, sein oder werden, mattare, debilitare. ebenda; wann das kriegszvolk muͤd und machtlosz worden. Fronsperger kriegsb. 1, 125ᵃ; oft und dick wil ein kranker von einem selbst kranken, machtlosen, dürren gurren getragen werden. Kirchhof mil. discipl. 118; darumb schilt s. Augustin auf die junge hachen, die ihre plüst der jugend in aller uppigkeit dem teufel opfern, und das verdorret machtlosz spreweralter unserm herrn gott. Garg. 273ᵃ;
der könig reit in der einöd,
wurd irr, und ward machtlosz und blöd.
H. Sachs 5, 383ᵃ.
2)
ohne gewalt: machtlosz des gewalts, impotentes. voc. inc. theut. n 3ᵃ; hastu jhe unsern gnädigsten herrn .. also machtlosz an volk, gelt, raht und kriegserfarenheit gespürt, das er nit köndt und solt deim unköniglichem trotzigen einfall widerstehen? Garg. 216ᵃ; machtloser zorn ist nachdruckslos, vana est sine viribus ira. Stieler 1178;
im grabe ruht, der euch gewaltsam bändigte,
und machtlos steht die mutter zwischen euch.
Schiller braut von Messina v. 442;
von einer urkunde, einem spruche (vgl. macht 3, f sp. 1399): und derselbige brief alsdann machtlosz sein und unkreftig. Haltaus 1287 (v. j. 1490); de schepen spreken, se welden kesen up or recht: mochten se des nicht don, so scholde it machtlos sin. d. städtechron. 7, 240, 13.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1881), Bd. VI (1885), Sp. 1414, Z. 60.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mannshoch
Zitationshilfe
„machtlos“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/machtlos>, abgerufen am 30.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)