Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

maischein, m.

maischein, m.
1)
lichtschein wie ihn der mai hat: wie die .. erste liebe sogar vor dem gewichtigen realen geschäftmanne und geschäftweibe mit einem fremden mai-schein, mit einem dichtung-frührothe auf der schwarzen moorerde umherflieszt, und dann plötzlich verfliegt und versiegt, weil der frühregen einfällt und den lebenstag dumm-grau anstreicht. J. Paul freih.-büchl. 105.
2)
maischein, in den kalendern der neumond im monat mai. Adelung.
3)
auch die pflanze saxifraga, steinbrech führt den namen maischein.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1881), Bd. VI (1885), Sp. 1483, Z. 35.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mannshoch
Zitationshilfe
„maischein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/maischein>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)