Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mannesbein, mannsbein, n.

mannesbein, mannsbein, n.
knochengerüst, wie es ein mann hat: ein solch weibisch unbeständig herz hatte der Hiob nicht, sondern er hatte mannesherz, er hatte mannsbein, und konte gute und böse tage ertragen als ein mann. Schuppius 149. auch bein eines mannes: ein paar mannesbeine wurden sichtbar.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1578, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mannshoch
Zitationshilfe
„mannsbein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/mannsbein>, abgerufen am 29.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)