Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

marienstirne, f.

marienstirne, f.
zur bezeichnung der reinen, die unschuld zeigenden stirne einer jungfrau: und der selige jüngling sah die junge, offne, stille Marienstirn bestralt, auf der noch kein unmuth und keine spannung eine welle geworfen. J. Paul Tit. 2, 16.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1627, Z. 44.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mannsherz mattweisz
Zitationshilfe
„marienstirne“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/marienstirne>, abgerufen am 08.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)