Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

markscheide, f.

markscheide, f.
1)
grenzscheide: der Kymen .. hat dort wieder zwei arme, zwischen welchen wieder eine insel von einigen hundert schritten liegt, welche die markscheide beider reiche macht. Seume mein sommer 103.
2)
im bergwesen, grenze eines grubenfeldes. Veith 334: markscheide ist, wo zwei zechen mit einander grenzen, oder der ort, wo eine zeche oder maase ausgehet, und die andere sich anfänget, item wo der zechen vierung ein ende hat. mineral. lex. 376ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1642, Z. 59.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mannsherz mattweisz
Zitationshilfe
„markscheide“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/markscheide>, abgerufen am 29.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)