markscheider m
Fundstelle: Lfg. 9 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1643, Z. 6
der die markscheidekunst ausübt; in der form marscheider: geschworne und marscheider sind hiezu verordnet und vereidet, das sie oft einfaren und die gewerken für wiszlichen schaden verwarnen und den vorkommen sollen. Mathes. Sar. 21ᵃ.
Zitationshilfe
„markscheider“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/markscheider>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …