Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

marktfreiheit, f.

marktfreiheit, f.
privilegium nundinarum Frisch 1, 645ᵇ: einen ort mit marktfreiheit begaben; auch die während der dauer eines marktes dem kaufmann zugestandenen rechte und begnadigungen. Jacobsson 6, 519ᵇ; beginn und aufhören solcher marktfreiheit ward durch läuten einer glocke angezeigt: alle frembde händler und cramer, welche nach ausläutung der marktfreiheit in der zahlwochen in gewölben noch feil haben. der stadt Leipzig ordn. (1701) 186.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1652, Z. 16.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mannsherz mattweisz
Zitationshilfe
„marktfreiheit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/marktfreiheit>, abgerufen am 29.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)