Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

marmorbild, n.

marmorbild, n.
bild von marmor:
sieh Papenhovens meisterstück, die schöne Venus ins gesicht!
sieh an den mund des marmorbildes! man sieht die stimm und hört sie nicht.
Chr. E. v. Kleist (1765) 134;
und marmorbilder stehn und sehn mich an.
Göthe 18, 233;
ergötzt ein marmorbild den nachtumwölkten blick?
Gotter 1, 136;
da tritt mit eins im vollen fackelschein
des Bacchus göttlich marmorbild hervor,
von schöpferischer meisterhand geformt.
Uhland ged. 315;
Hektor ist todt!
dies wort verwandelt Priamus in stein, ...
zum eisgen marmorbild den jüngling.
Shakesp. Troil. u. Cress. 5, 10.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1663, Z. 48.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mannsherz mattweisz
Zitationshilfe
„marmorbild“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/marmorbild>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)