Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

marodebruder, m.

marodebruder, m.
vgl. die umdeutung Merodebruder unter dem ersten marode, welche sich wieder in ihrem ersten theile der adjectivform zuwendet: so werden diejenigen, welche auf einem marsche der armée nicht folgen können oder wollen, unter die maraude gezählet, und spottweise von den tüchtigen soldaten marodenbrüder genennet. Eggers kriegslex. (1757) 2, 131; die höchstens einmal beim gepäck als knechte gedient haben, und die so häufig als marodebrüder das handwerk des soldaten in verachtung bringen. Tieck nov. kranz 3, 36.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1670, Z. 49.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mannsherz mattweisz
Zitationshilfe
„marodebruder“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/marodebruder>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)