Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

marren, verb.

marren, verb.
knurren wie ein hund: marren wie ein hund, grunnire, gronder Schottel 1361;
(die hunde) theten scharren
mit den füsen und wurden marren
merr merr merr merr, spitzten nachdem
die ohren.
H. Sachs 2, 4, 90ᶜ;
thut wie ein hund marren und heulen.
4, 2, 120ᵈ;
(meine frau) verdrit mir in meim haus ein hunt
mit jrem gron (grannen), pellen und marren,
duet mit knechten und maiden scharren.
meisterl. fol. 23 no. 240 (H. Sachs 5, 382ᵃ);
der kans alles, der schlaft nun, der mart nun wie ein hund, der brummelt wie ein ber. S. Frank trunkenheit (1531) E 3ᵇ; sprichwörtlich: es liegt nicht am marren, sondern am scharren. Lehmann floril. 2, 70; auch in unausgesprochenem vergleich mit dem hund, von dem zankenden knurren des menschen: wie wol er (der bischof von Würzburg) marrt, er kan doch nicht wol beiszen. Riedel cod. dipl. Brandenb. 3, 1, 480 (von 1468); in diesem marrenden, quarrenden, prustigen tone. Tieck 5, 236;
fort! fort!
hier ist nicht lang zu harren.
eilt! eilt! ihr leut: dann an dem ort
entstehet zank und marren.
anm. weiszh. lustg. 594;
von andern tönen:
(wir) wellen uns dan auf die penk verdrechen,
das uns die ruck pisz frue erstarren,
dan mit dem ars den tag an marren.
fastn. sp. 341, 5.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1670, Z. 70.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mannsherz mattweisz
Zitationshilfe
„marren“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/marren>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)