Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

marterbett, n.

marterbett, n.
bett, auf welchem man marter leidet: könnten sich millionen augen auf das marterbett des bösewichts richten. Benzel-Sternau bei Campe; auch bett, auf dem eine frau die geburtswehen erleidet (vergl. dazu marterstuhl):
sie heizten ein di bawrenstuben
und auf das marterbeth jhn huben,
das war gemachet nur von stro.
H. Sachs 4, 3, 59ᵈ,
gemeint sind mitleidige bauernweiber und ein bauer, der sich als schwangere frau verkleidet hat und schreit, er komme nieder.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1680, Z. 46.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mannsherz mattweisz
Zitationshilfe
„marterbett“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/marterbett>, abgerufen am 29.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)