Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

martinshorn, n.

martinshorn, n.
ein buttergebackenes, in gestalt eines horns, welches man an einigen orten um Martini zu backen pflegt. Jacobsson 3, 27ᵇ; Martinshorn panis arculatus, in Hannover, Märtenshorn. Frisch 1, 646ᶜ; Märtenshörnchen, in Leipzig. Albrecht 166ᵇ; schlesisch Märtenhorn, eine art gebackenes, arculata placenta, cornuum in modum formata, circa festum st. Martini a pluribus pista. Steinbach 1, 788; heute (am Martinitage) pflegen gute freinde einander zu binden, und zwar mit dem bande der libe und freundschaft: si tuhn auch bisweilen ein Mertenhorn oder ander geschenke darzu. Butschky kanzl. 601.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1688, Z. 31.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mannsherz mattweisz
Zitationshilfe
„martinshorn“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/martinshorn>, abgerufen am 08.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)