Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

materie, f.

materie, f.
altes lehnwort aus lat. materia; in mehreren bedeutungen, und früher in mehrfachem schwanken der form: materia, materies, ein materia, materie, materij, materig, matirg Dief. 351ᵃ; materi, substantia, sylva Dasyp.
1)
stoff, woraus irgend etwas verfertigt wird: die materi, allerlei zeüg oder rüstung darausz man etwas macht, materia, substantia, sylva Maaler 284ᵈ; in Appenzell materi, bauholz. Tobler 309ᵇ; namentlich aber, und seit dem mittelalter, in anlehnung an den sprachgebrauch Ciceros, der stoff für eine mündliche, schriftliche, bildliche darstellung, gegenstand derselben:
prüeve er wol, swer tihten kunne,
waʒ materje lît
an dem walde und ûf der heide breit.
minnes. 1, 159ᵇ Hagen;
von sînem munde er mir gap
die materie und den sin (den stoff zu meinem gedichte).
Lamprecht v. Regensburg tochter Syon 58 Weinhold;
meister, nuo saget mir
von waʒ materje habt ir
hie gemâlet alsô schône?
Amis 648;
itzund von der materi nit mer
spricht Hans Falz zu Nurmberk balbirer.
fastn. sp. 33, 23;
ein werk das vil und mancherlei materi innhalt (in sich enthält), das vil sinnens bedarf, und vil darvon oder weitlöufig ze schreiben, opus argumentosum. Maaler 284ᵈ; ein lange materi ze schreiben, argumentum ingens. ebenda; wie aber etwan ein todsünder der nit ist in gottes gnoden ouch gedult hab, und usz welhem grund dise geduld her entspringt, das het ein sunder matery (das ist der gegenstand einer besondern abhandlung; als druckfehler steht marery). Keisersberg bilg. 65ᵃ; jetzunder läszt der autor diese matery fallen, und kompt widerumb auf den könig Perion. Amadis 41; dieweil wir also auf dise matery zu reden kommen. 43; von vorgehender matery. Weckherlin 469; als ich einsmals ... eine probe thun und predigen muste, da redete ich auch von dieser materi, und meinete, ich hätte es wol auszgerichtet. Schuppius 382; wann .. ich von dieser materi hätte predigen sollen. 645; materie zu scherzen, materia ad jocandum. Frisch 1, 648ᵇ; warum wähle ich eben diese materie? bringt mich vielleicht mehr die begierde zu tadeln, als das verlangen zu bessern, auf diese wahl? Gellert 5, 113; die akademie hat sichs bisher zum gesetz gemacht, dergleichen schlüpfrige materien, auf welchen die vernunft so leicht ausglitschen kann, lieber gar nicht zu berühren. Wieland 20, 198.
2)
auch der stoff für ein kunstwerk: da man sie (die götzen) gegossen hat, fületen sie es nicht, aus allerlei köstlicher materien hat man sie gezeuget, und ist doch kein leben darin. Baruch 6, 24; in einem bilde:
ich forme, ich model, ich miʒʒe:
wie gerne ich mich vliʒʒe
eins lobes, daʒ hât sô hôch ein namen, deich sîn niht vergiʒʒe;
eʒ hœhet, lenget, breitet sich, sîn nennen ninder lirket.
eʒ ist gekrœnet, guldîn, glanz,
gespiegelt, lûter, sunder schranz,
materjen ganz,
milt als ein kranz.
Frauenlop sprüche 134, 15;
von hier aus ist materie in die sprache der handwerker übergegangen, anlehnend an den stoff, woraus ein meisterstück verfertigt wird, dann im sinne des meisterstücks selbst, mit zusammensetzungen, die Frisch 1, 648ᵇ verzeichnet: materie-essen, epulum opificibus, qui actui elaborationis speciminis intersunt, praestandum, materie-geld, pecunia quae loco hujus epuli his opificibus datur, materien-meister, opifices qui e magistrorum numero huic elaborationi intersunt, materien-register, catalogus speciminum quae elaboranda sunt; und ableitungen, materien, meisterstück machen, specimen opificii elaborare, materierer, membrum opificii, quod ambit gradum magistri. ebenda; es brauchens doch die schneider und andere dergleichen künstler, und lassen keinen an meisterstatt arbeiten, er habe dann zuvor gemateryet, alsz sie reden, und sein meisterstuck gemacht. Würtz wundarzn. 50; wann die acht meister (der schneiderinnung, die das meisterstück beaufsichtigen) einen materier haben, was dabei zu bedenken. mittheilungen des dür.-sächs. alterthumsvereins 11, 472 (Halle a. S., von 1685); erstlich wird der materier befragt umb die breiten der gangbaren zeige und tücher. 473; dafür die form materinger: dem neuangehenden meister, oder wie sie (die schneider in Nürnberg) ihn zu nennen pflegen, dem materinger. Hübners handlungslex. (1722) 1650.
3)
materie in der philosophischen sprache, das stoffliche und insofern ursächliche irgend eines naturkörpers: ain iegleich tier hât sein aigen materi, dar auʒ eʒ wirt, darumb ist ain waʒʒer vischreich, daʒ ander fröschreich. Megenberg 76, 8; eʒ geschiht auch oft, daʒ eʒ klaineu fröschel regent oder klaineu vischel. daʒ ist dâ von, daʒ der wäʒʒrig dunst alsô an im selb geschickt ist, wenn er sich in waʒʒer entsleuʒt, sam diu wäʒʒrig pruot, dar auʒ die fröschleu werdent oder die vischel, und der stern kraft würkt diu tierl auʒ der geschickten materi und geuʒt ain leben dar ein. ich rât aber niht, daʒ dû der vischel eʒʒest, wann si sint von rôher materi und sint vergiftig. 82, 21; in der neueren philosophie: ob einer gar dem Cartesio in das gehäge geht, und auszer der materie und des menschen seele keine andere substanz annimmt. Chr. Weise erzn. 163 Braune; und zwar ist ohne zweifel der unterschied des ganges, nach der verschiedenen gemüthsbeschaffenheit eines menschen, die materie des tanzens, wie der unterschiedene ton der rede bei dieser oder jener gemüthsbewegung die materie des singens ist. J. E. Schlegel 3, 417; in der erscheinung nenne ich das, was der empfindung correspondirt, die materie derselben. Kant 2, 60; nun wurde man immer geneigter, das licht wegen seiner ungeheuern wirkungen nicht als etwas abgeleitetes anzusehen; man schrieb ihm vielmehr eine substanz zu, man sah es als etwas ursprüngliches, für sich bestehendes, unabhängiges, unbedingtes an; doch muszte diese substanz, um zu erscheinen, sich materiiren, materiell werden, materie werden, sich körperlich und endlich als körper darstellen. Göthe 53, 213;
sie (die vernunft) schlieszt: was in uns denkt, und was wir seele nennen,
ist nicht materie, so weit wir diese kennen.
Uz 2, 124.
4)
materie endlich auch eine dem körper innewohnende und seine art bedingende flüssigkeit oder feuchtigkeit: wem träumt von fewer und von plitzen und von kriegen, der hât vil materi in im, diu dâ haiʒt diu rôt colera .. und wem träumt, daʒ er vil swarzer ding sehe oder prauner ding oder der im vil fürht und vil derschricket in dem slâf, der hât vil in im der materi, diu dâ haiʒt diu swarz colera oder melancolia. Megenberg 53, 11; daʒ pluot (der schwalben) ist scharpf und hât die kraft, daʒ eʒ die diken materi zesträut und verzert. 181, 17; den siechen, .. die von hitziger materi siech sint und von der colera. 329, 20; weiln das korn (das samenkorn des kienbaums) in nichts anders, als in einer öhlichten materie als ein terpetin bestehet. Göchhausen not. ven. 184; namentlich auch der krankheitsstoff eines menschlichen oder thierischen körpers in excrementen oder eiter: die aller letst materi oder wuͦst, so der mensch von jm gibt, extrema alvus. Maaler 284ᵈ; ein materi die kein gefaar am kranken anzeigt, tuta alvus. ebenda; materie, bei den wundärzten, eiter, sanies, pus, in den geschwüren. Frisch 1, 648ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1751, Z. 62.

materien, materier, materinger

materien, materier, materinger,
s. materie 2.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1753, Z. 32.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mannsherz mattweisz
Zitationshilfe
„materien“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/materien>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)