Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mauerloch, n.

mauerloch, n.
1)
loch in einer mauer: wenn ich denn so (in einem alten schlosse) durch die verfallnen mauerlöcher herab sah in die dunklung. Fr. Müller 1, 236.
2)
loch durch mauern gebildet, kerker, gefängnis:
weh! steck ich in dem kerker noch?
verfluchtes dumpfes mauerloch!
wo selbst das liebe himmelslicht
trüb durch gemalte scheiben bricht!
Göthe 12, 30.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1778, Z. 31.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mattvergoldung meierblume
Zitationshilfe
„mauerloch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/mauerloch>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)