Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mauke, f.

mauke, f.
wie mauche sp. 1771 in seinen verschiedenen bedeutungen, aber mit mittel- und niederdeutscher lautstufe des inlautenden consonanten.
1)
die pferdekrankheit: mauke, ist eine kleine geschwulst, welche sich an denen füszen der pferde unter den langen haaren zwischen den fesseln setzet, endlich aufbricht, und grindigt wird. öcon. lex. 1542; scherzhaft auf menschen übertragen: bedenk (mit einem hölzernen fusze), weder gallenspath, noch mauke, kein rheumatismus, kein podagra, kein nagel im fleisch, keine hüneraugen! Sturz 2, 311; in Leipzig mauke altes übel: er hat seine mauke. Albrecht 167.
2)
mauke, aphis, eine art blattläuse. Nemnich; mauke, ein kleines ungeziefer von grüner farbe an rosensträuchern, artischoken und andern gartengewächsen. öcon. lex. 1543; ich habe bei feuchtem wetter diese grüne mauken, die sich gern an rosenstauden, artischocki und andere gewächse anlegen, mit einem scharfen bürstlein gemach abkratzen und also vertilgen lassen. Hohberg 1, 478ᵇ. mauke auch eine schnakenart, tipula phalaenoides.
3)
mauke, franz. la gale, eine ansteckende krankheit des weinstocks, wobei die blätter schon im sommer gelb werden, und endlich eingehen der pflanze erfolgt. Nemnich.
4)
mauke, versteck, obsthort der kinder (Woeste in Kuhns zeitschr. 2, 205); am Rhein und Taunus die mauke und die maukel, versteck von obst und geld. Kehrein 275; schwäb. die mauke, das maukennest, ort, worin kinder ihre näschereien verstecken. Schmid 378; schles. die mauke und maute, versteck von obst und geld. Weinhold 60ᵇ.
5)
mauke, brei. Weinhold ebenda (vgl. dazu munke): wie fraszen wir uns die bänsche so voll in der gelben hirschenmauke. Schoch stud. leb. F.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1781, Z. 72.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mattvergoldung meierblume
Zitationshilfe
„mauke“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/mauke>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)