Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

maulfaul, adj.

maulfaul, adj.
faul mit dem maule, in ansehung des redens: von unserm herrn Ampedo kriegt man doch nichts heraus, so maulfaul wie er ist und bleibt. Tieck 3, 320;
still und maulfaul saszen wir,
wenn Philister schwätzten.
Göthe 1, 140;
ihr aber indesz saszt maulfaul dort, zaghaft, mit gelispeltem beifall.
Platen 316;
von Campe, in dessen wörterbuch das wort überhaupt zuerst verzeichnet wird, auch auf das annehmen von speise bezogen: nicht maulfaul sein, brav essen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1803, Z. 59.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mattvergoldung meierblume
Zitationshilfe
„maulfaul“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/maulfaul>, abgerufen am 09.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)