Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

maulicht, mäulicht, adj.

maulicht, mäulicht, adj.
mit maul versehen, nach art eines mauls gestaltet.
1)
im 16. jahrh. von schuhen (vgl. dazu kuhmaul 3, th. 5, 2573): die schuͦch fornen breit und maulecht wie die bärnfüsz. S. Frank weltb. 76ᵇ; die alten haben eben das mit jhren spitzigen schuͦhen gemeinet, als wir itzt mit unsern braiten, mäuleten. paradoxa 58ᵃ.
2)
dann auch von einem, der ein maul zieht, verdrieszlich ist: maulicht, severus, tristis, vultuosus, nubilus, maulichte alte grunzer, tetrici senes Stieler 1256. vergl. mäulig.
3)
mit umlaut in zusammensetzungen wie groszmäulicht, hartmäulicht, kleinmäulicht, klatschmäulicht, lindmäulicht, wo es mit -mäulig wechselt, welches letztere die heutige sprache fast ausschlieszlich braucht; vgl. auch lautmanlig oben sp. 391.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1805, Z. 77.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mattvergoldung meierblume
Zitationshilfe
„maulicht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/maulicht>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)