Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

maulklappern, n.

maulklappern, n.
klappern mit dem maul, schwätzen, prahlen (vgl. klappern 2, th. 5, 973 fg.): eben so (närrisch) thut dieser geist auch, mit groszer pracht gibt er für, er wolle antworten und treffen, und vergisset jmer der pfeil, das er nicht einmal recht antwortet. aber gleichwol gefellet jm das maulklappern wol, und wil wehnen, es sei ein pfeil gewest, und habe den nagel im blad zuschossen. Luther 3, 451ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1806, Z. 31.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mattvergoldung meierblume
Zitationshilfe
„maulklappern“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/maulklappern>, abgerufen am 29.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)