Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

maulspitzen, n.

maulspitzen, n.
das spitzen des maules als zeichen von ziererei (vgl. maul 4, a sp. 1784): was (in einem franz. stücke) die witzige und gelehrte Henriette, in der person einer dummen Agnese, sagt, hätte die frau professorinn (Gottsched als übersetzerin) immer, ohne maulspitzen, nachsagen können. Lessing 7, 59; wir sagen ohne alles bedenken: tödten, stehlen, verrathen; und jenes (zeugen) würden wir nicht ohne entsetzliches maulspitzen nennen. Bode Montaigne 5, 157.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1808, Z. 64.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mattvergoldung meierblume
Zitationshilfe
„maulspitzen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/maulspitzen>, abgerufen am 04.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)