Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mäusefahl, mausfahl, adj.

mäusefahl, mausfahl, adj.
fahl wie eine maus: mäusefahl murinus Nemnich; vogtländischer marmor mit mäusefahlen adern. J. Paul flegelj. 1, 37; substantivisch:
darum hat sie (die natur) in deiner (der blume calendula) mitten, ein dunkles mausfahl angebracht.
Brockes 9, 374.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1822, Z. 63.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mattvergoldung meierblume
Zitationshilfe
„mausfahl“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/mausfahl>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)