Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mausicht, mäusicht, adj.

mausicht, mäusicht, adj.
mausähnlich, mausartig.
1)
nach maus 1 sp. 1815 in bezug auf geruch oder geschmack: der Ungerwein schmeckt mäusicht, wenn sich dabei die vorstellung von mauseharn geltend macht. Campe. vergl. dazu mäuseln.
2)
nach maus 7 sp. 1819 muskelartig: so bekompt es von einem ausz desz haupts mäuszlein noch ein ander mäuszechtig stücklein. Uffenbach neues rossbuch 1, 86; solche blattern fressend auch gerne um sich, so dasz das mausichte fleisch darunter verdorret. Muralt pest 32.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1833, Z. 14.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mattvergoldung meierblume
Zitationshilfe
„mausicht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/mausicht>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)