Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

meeresgrund, m.

meeresgrund, m.:
die seesterne (thiere) bewegen sich mehrentheils kreisförmig und langsam auf dem meeresgrunde fort. Nemnich 1, 520;
merkt auf, merkt himmel, erde,
und du, o meeresgrund,
was ich ietzt singen werde.
P. Gerhard 278, 2;
tief im meeresgrunde.
H. Heine 15, 234;
bildlich: der meeresgrund meiner seele. J. Paul lit. nachl. 4, 265. s. meergrund.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1847, Z. 36.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mattvergoldung meierblume
Zitationshilfe
„meeresgrund“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/meeresgrund>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)