Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

meerfisch, m.

meerfisch, m.
piscis marinus, pelagius. Stieler 487; meerfisch, der ze nacht auf den raub gat, nycteris. Maaler 286ᵃ; frömbder meerfisch, keert die schüppen gägen dem kopf, acipenser. ebenda; melanurus swartz mervisch. voc. opt. 40, 40; mullus sueʒer mervisch. 43; panus, pelanus, polipus, multipes breiter mervisch. 45; bin ich denn ein meer- oder walfisch, das du mich so verwarest? Hiob 7, 12;
ach, liebe frau, lauft eilend hin
zu eurem mann an mark! ..
ein meerfisch lang und stark
hat man jhm thun verehren,
solt jhr heim helfen tragn.
J. Ayrer fastn. sp. 166ᵃ (3154, 6 Keller).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1849, Z. 47.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mattvergoldung meierblume
Zitationshilfe
„meerfisch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/meerfisch>, abgerufen am 08.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)