Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

meerfluth, f.

meerfluth, f.
aestus maris, accessus. Stieler 516; flutendes meer:
und mit fliegendem gewande
schwingt sie von des thurmes rande
in die meerfluth sich hinab.
Schiller Hero u. Leander;
auch rochen delfine mit offenem maul aus der meerflut.
Voss 2, 224;
den morschen kahn der meerfluth überliesz.
Uhland ged. 176.
s. meeresfluth.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1849, Z. 65.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mattvergoldung meierblume
Zitationshilfe
„meerfluth“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/meerfluth>, abgerufen am 29.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)