Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

meergrund, m.

meergrund, m.
wie meeresgrund:
ha! sieh! am scheitel der wasserflut hangen
einige noch, und andern drohet der unterste meergrund
durch die berstende woge.
Schiller hist.-krit. ausg. 1, 123;
diese weltberühmten perlen,
sie sind nur der bleiche schleim
eines armen austerthiers,
das im meergrund blöde kränkelt.
H. Heine 18, 196.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1851, Z. 46.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mattvergoldung meierblume
Zitationshilfe
„meergrund“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/meergrund>, abgerufen am 29.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)