Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mehleln, verb.

mehleln, verb.
mehl machen: melbelen farinare. voc. inc. theut. n 5ᵇ; tirolisch melbeln mit mehl und andern victualien handeln. Schöpf 431; in Österreich aber unpersönlich in anderer bedeutung: es mehlbelt, sagt man dort, wenn das mehl in einer speise nicht gut verkocht ist. Jacobsson 6, 545ᵃ; ebenso bairisch melweln, melbeln, nach mehl schmecken. Schm. 1, 1587 Fromm.; schwäb. melbeln, nach mehl riechen. Schmid 382; alem. mehlela, mehlicht schmecken. Tobler 314ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1867, Z. 39.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mattvergoldung meierblume
Zitationshilfe
„mehleln“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/mehleln>, abgerufen am 04.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)