Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

mehrfältig, adj. und adv.

mehrfältig, adj. und adv.,
wie mehrfach: mehrfältig die gefahr des glükkes kosten. Butschky kanzl. 683; und diesz geschieht denn auch im zeitgeiste, nicht verabredet noch überliefert, sondern proprio motu, der sich mehrfältig unter verschiedenen himmelsstrichen hervorthut. Göthe 46, 65; die deutsche nationalliteratur von Hillebrand ist mehrfältig der geschichte der deutschen nationalliteratur von Gervinus an die seite gestellt worden. W. Danzel in den Berliner jahrb. 1846, s. 732.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1882), Bd. VI (1885), Sp. 1895, Z. 58.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
mattvergoldung meierblume
Zitationshilfe
„mehrfältig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/mehrf%C3%A4ltig>, abgerufen am 08.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)