Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

meisterknecht, m.

meisterknecht, m.
meistergesell Jacobsson 3, 48ᵃ; obergesell: und sol man (für arbeit im hause) eim meister zum tag ze lon geben ij plap., ouch eim meisterknecht ij plap., und sust eim knecht ij ß. anz. des germ. mus. 1859 sp. 54, schneidertaxe aus Luzern; meisterknecht der oberste knecht, z. b. auf einer alp, mühle. Stalder 2, 206; ich (sagt ein kleiner bauer) musz alles selbst sein und der meisterknecht dazu. J. Gotthelf schuldenb. 164; meisterknecht in den bairischen salinenwaldungen, vergl. unten meisterschaft 5; meisterknecht, der jungmeister bei einem handwerk, der die meister zusammenruft. Frisch 1, 657ᵇ; beim schäfer meisterknecht, der die schafe treibt und hütet. Jacobsson 7, 177ᵃ; niederd. meisterknecht auf bauerhöfen und in fabriken, aufseher über die arbeiter. brem. wb. 2, 821.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 1970, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„meisterknecht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/meisterknecht>, abgerufen am 30.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)