Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

melber, m.

melber, m.
mehlverkäufer, mehlhändler; ein wort das ein dem subst. mehl ursprünglich zukommendes inneres w als b noch erhalten hat, vergl. oben sp. 1864 fg., mhd. melwære, melbære, melber Lexer wb. 1, 2097: der melber lässet sein mehl und seinen griesz von dem müler mahlen, wozu er ihm das benöthigte getraid verschafft und selbiges, so oft es ihme beliebet, aufzuschütten befiehlet, um ein desto schön- und reineres mehl zu überkommen, welches er sodann neben dem griesz wieder zu verkaufen und zu verhandlen pfleget. Abr. a S. Clara etwas für alle (1711) 2, 340; jetzt noch bair. melwer, melber, melbler, zünftiger mehlhändler. Schm. 1, 1587 Fromm.;
bei ihrem manne klagt ein weib einst: künftig lasse
du den getraideinkauf beim melber unsrer gasse.
bemühe dich zum markt der waizenhändler hin.
Rückert Bostan 54, 1.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 1990, Z. 76.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„melber“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/melber>, abgerufen am 25.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)