Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

melisse, f.

melisse, f.
bienenkraut, nach dem mittellat. melissa (von griech. μέλισσα) seit dem 16. jahrh. ins deutsche übernommen, zuerst wol mit deutscher betonung mélisse, wie aus der schreibung hervorgeht: melissa melisz, mellisz Dief. 354ᶜ; alsbald aber auch in fremder betonung melísse: melissen, muͦterkraut, apiastrum, melinum, meliphyllum, melissophyllum Maaler 288ᵃ; melisse, melissa, apiastrum Frisch 1, 658ᵇ; die rechte melissen wächszt vil eh im gehölz und wälden, dan inn gärten. Sebiz feldb. 252; bei Nemnich führen den namen auszer melissa auch die pflanzen moluccella, die molukkische melisse 3, 580; perilla, indianische melisse 4, 911; und dracocephalum moldavica, türkische melisse, bastardmelisse 2, 1446.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 1996, Z. 29.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„melisse“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/melisse>, abgerufen am 25.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)