Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

menschenangesicht, n.

menschenangesicht, n.:
(gib,) dasz jedes menschenangesicht
mir spreche, was mir Christus spricht!
Herder z. litt. 4, 159;
wie göttergleich dem armen irrenden,
umhergetriebnen an der fremden gränze
ein freundlich menschenangesicht begegnet.
Göthe 9, 67;
vergänglich stämpelt menschenangesichter,
was irdisch zu dem trieb der erde zieht.
Arndt ged. (1840) 169;
du aber, nicht gebannt im erdenringe,
erhebe dich, o menschenangesicht.
Rückert ges. ged. 1, 117.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 2039, Z. 40.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„menschenangesicht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/menschenangesicht>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)