Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

menschenfeuer, n.

menschenfeuer, n.:
gerade die kalten (völker) im leben, Deutsche und Briten, glühen stärker im schreiben, und wagen kühnere bilder; auch kann über diese kluft zwischen menschenfeuer und dichterfeuer sich keiner verwundern, der nicht behaupten will, dasz ein mensch voll heftiger leidenschaft eben dadurch einen beruf zum dichter erhalte. J. Paul vorsch. d. ästh. 2, 47.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 2045, Z. 5.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„menschenfeuer“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/menschenfeuer>, abgerufen am 29.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)