Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

menschenfusz, m.

menschenfusz, m.:
zur noth ist da noch platz für vier menschenfüsze. H. Heine 1, 113;
was find ich euch für eine spur im schnee?
rechts fein und scharf und nett gekantet immer,
ein ordentlicher menschenfusz,
und links, unförmig grobhin eingetölpelt,
ein ungeheurer, klotzger pferdefusz!
H. v. Kleist zerbr. krug, 11. auftr.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 2048, Z. 18.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„menschenfusz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/menschenfusz>, abgerufen am 25.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)