Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

menschengeblüt, n.

menschengeblüt, n.
geblüt der menschen; als sitz menschlicher triebe gedacht: und das du gesehen hast (im traume) eisen mit thon vermengt, werden sie (die verschiedenen bewohner des reiches) sich wol nach menschengeblüt unternander mengen, aber sie werden doch nicht an einander halten. Dan. 2, 43.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 2048, Z. 44.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„menschengeblüt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/menschengebl%C3%BCt>, abgerufen am 02.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)