Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

menschengebot, n.

menschengebot, n.
gebot von menschen gegeben: aber vergeblich dienen sie mir (gott), die weil sie leren solche lere, die nichts denn menschengebot sind. Matth. 15, 9; (es) ist menschengebot und lere. Col. 2, 22; auf das sie gesund seien im glauben, und nicht achten auf die jüdischen fabeln und menschengebot, welche sich von der warheit abwenden. Tit. 1, 14.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 2048, Z. 50.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„menschengebot“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/menschengebot>, abgerufen am 07.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)