Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

menschenheer, n.

menschenheer, n.
heer von menschen, die menschheit einem heer verglichen:
du läszst das schnöde menschenheer
wie einen strom verflieszen.
P. Gerhard 315, 15;
oder menge von menschen unter dem bilde eines heeres:
Napolis! von zweien meeren
stets betäubt dich wogenbrand,
eins in dir von menschenheeren,
drauszen eins an deinem strand.
Rückert ges. ged. 2, 225.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 2054, Z. 46.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„menschenheer“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/menschenheer>, abgerufen am 02.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)