Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

menschenhilfe, menschenhülfe, f.

menschenhilfe, menschenhülfe, f.
hilfe von menschen; namentlich im gegensatze zu gottes hilfe: schaff uns beistand in der noth, denn menschenhülfe ist kein nutz. ps. 60, 13; wo menschenhülf aufhöre, da hebe gottes hülf an. Zinkgref apophth. 1, 240 (als ausspruch Luthers);
aber menschenhülf ist nichtig.
P. Gerhard 308, 53;
auch jene, die, dem tode nah,
nicht menschenhülfe möglich sah,
sie hat zu Jesus und Marien
und zum erzengel laut geschrieen.
Uhland ged. 421.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 2055, Z. 28.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„menschenhilfe“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/menschenhilfe>, abgerufen am 15.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)