Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

menschenvieh, n.

menschenvieh, n.
menschen als vieh aufgefaszt:
der moralist,
der eifernd immer   so leicht vergiszt,
dasz oft noch schlimmer   das menschenvieh
gewesen ist,   doch besser nie!
Gökingk 2, 80.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 2073, Z. 46.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„menschenvieh“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/menschenvieh>, abgerufen am 02.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)