Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

menschenvolk, n.

menschenvolk, n.
volk der menschen, menschheit als éin volk:
der du, ehe was geboren,
dir das menschenvolk erkoren,
auch mich armen erdengast
dir zur lieb ersehen hast.
P. Gerhard 263, 6;
die vernunft
des menschenvolks mit ihrer freiheit ist
das erste auferwachen zur natur
der seligen in wahrer wirksamkeit
und geistesschöne.
Herder z. litt. 4, 75;
mit nichten gleicht
unsterblicher Olympier geschlecht
dem menschenvolke, das im staube haust.
Bürger 163ᵇ;
(der hohe geist) fühlet sich geboren,
das dunkle, das gemeine menschenvolk zu leiten.
Göthe 7, 179;
dim. menschenvölkchen: doctor, sprich bei gelegenheit ein wenig für das menschenvölkchen. Fr. Müller 2, 10.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 2073, Z. 51.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„menschenvolk“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/menschenvolk>, abgerufen am 24.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)