Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

menschin, f.

menschin, f.
weiblicher mensch, weib; tirol. mentschin ledige weibsperson, geliebte, gemenschin weibsbild Schöpf 434; in Kärnten der mentsch und die mentschin der und die geliebte Lexer 189; hessisch die menschin, menschen frauensperson (im 16. und 17. jahrh.) Vilmar 268; der jüngling, weil er sahe, was zukünftig, dasz sie (die jungfrau) reich und nach ihrer art wankelmütig, sagt zu der menschin, sie werde ihm nicht glauben halten. Nigrinus von zäuberern (1592) 9.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1883), Bd. VI (1885), Sp. 2082, Z. 40.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
meieran messerzucken
Zitationshilfe
„menschin“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/menschin>, abgerufen am 17.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)